E-Bike/ E-Scooter/ E-Moped

Wie E-Bikes prägen auch Elektroscooter zunehmend das Straßenbild. Was ist dabei zu beachten?

  • Elektroscooter bis zu einem Reifendurchmesser von 30 cm und einer Bauartgeschwindigkeit bis zu fünf Stundenkilometern gelten als fahrzeugähnliches Kinderspielzeug.
  • Hat der Roller einen Reifendurchmesser von mehr als 30 cm oder eine Bauartgeschwindigkeit von bis zu 25 km/h (bei einer maximalen Motorleistung von 600 Watt), so gilt er als Fahrrad.
    Diese müssen wie Fahrräder ausgesteattet sein und dürfen nur am Radweg oder der Straße gefahren werden!
  • Überschreitet der Scooter die für die Gruppe „Fahrrad“ definierten Werte in der Bauartgeschwindigkeit oder Motorleistung, so gilt er als Kraftfahrzeug. Dafür werden Zulassung, Versicherung und Führerschein notwendig.

Fahrräder/ E-Bikes/-Roller

E-Scooter/ -Roller/ -Bike (< 25 km/h, max. 600Watt) , kosten € 36,- an Haftpflichtversicherung jährlich oder können in ihrer Privathaftpflicht enthalten sein .
E-Moped/-Motorrad (> 25km/h, über 600Watt) müssen angemeldet und Haftpflichtversichert werden und kosten abhängig von den Sitzplätzen zwischen € 31,- und € 139,- (Mitfahrer sind mit versichert).

E-Scooter/ -Roller/ -Bike können zusätzlich eine Kasko oder eine Fahrradversicherung (€ 35,- bis € 200,- jährlich) abschließen.
E-Moped/-Motorrad können mit einer Kasko gegen Feuer, Wasser, Sturm, Hagel, Diebstahl und Unfallschäden versichern werden.

Was sollten sie bei ihrem Fahrradhelm beachten?
Wie sicher sind welche Fahrradschlösser?
Wo kann ich mein Rad registrieren?
Wie bekomme ich mein Rad wieder, was muss ich tun?